Die Schatzinsel – Ben Gunn

>Zum Hauptthema “Die Schatzinsel”<

>Zu den Charakteren<

Die Schatzinsel, Film, DVD, Die Schatzinsel, Walt Disney, 1950, Ben Gunn, Ben Gun

Quelle: Die Schatzinsel, Walt Disney, 1950

Einer der verrücktesten Gestalten im Werk stellt Ben Gunn dar. Er wurde von den Piraten nie wirklich ernst genommen und auch in der damaligen Crew schien er nicht sehr beliebt zu sein, denn nicht umsonst wurde er auf der Insel ausgesetzt. Drei Jahre verbrachte er dort alleine und wurde dabei immer verrückter. Am schlimmsten für ihn war es, das er keinen Käse essen konnte, dabei war dies sein Lieblingsgericht. Immer wieder bettelt er um Käse, doch zu seinem bedauern hatte keine ein Stückchen dabei. Zudem ist er sehr from und betet zu Gott. Da er sehr viel Zeit auf der Insel verbrachte, fand er den Schatz und versteckte ihn an einen anderen Ort. Nur durch ihm gab es ein Happy End.

 

Wichtige Charaktereigenschaften

 

fromm oder doch ein verruchter Pirat?

Frömmigkeit und Piraterie sind an sich gar nicht so große Gegensätze wie vermutet. Im großen und ganzen waren fast alle Piraten damals gläubig, auch wenn sie diese Gläubigkeit anders auslebten. Bei Ben Gunn wird dieser Umstand sehr schön parodiert. Er selbst wuchs fromm und gläubig auf und wurde anschließend Pirat. Nachdem er ausgesetzt wurde, wuchs sein Glaube um so mehr und er versprach jeden Sonntag in die Kirche zu gehen und brav zu beten. Auf der Schatzinsel selbst versuchte er die Sonntage zu erraten und tat alles was ein braver Christ auch tun würde. So vergrub er auch seine Kameraden auf einen selbstgebauten Friedhof nach christlicher Art. Nach seiner Rettung war sein Versprechen aber sogut wie vergessen. Er verfiel seinen alten Lastern und versoff und verhurte sein kompletten Gewinn. Von den 1000 Pfund die er bekam waren nach nur 19 Tagen nichts mehr übrig. Am zwanzigsten Tag war er wieder ein Bettler auf der Straße. Im berühmten ZDF-Vierteiler bekam er anstandshalber wenigsten einen Job als Kirchenwärter. Für ihn definitiv das bessere Ende.

 

unscheinbar und harmlos

Ben Gunn war noch nie in seinem Leben auf irgendeiner Art gefürchtet. Er war daher kein typischer Pirat , der problemlos kriminellen Machenschaften nachjagen konnte, sondern war im Groben und Ganzen ein Mitläufer, welcher die schweren und gefährlichen Sachen von seinen Kollegen machen lässt. Er bezeichnet sich selbst dennoch als Piraten durch und durch, obwohl man ihm diese Rolle nur bedingt abnimmt. Das merkt man vor allem, als er versucht die Piraten zu vertreiben, indem er als Geist herum spukt. Als die Piraten bemerken, dass dies der Geist von Ben Gunn ist, hat niemand mehr vor ihm Angst. Selbst als untoter Geist ist er nicht gefährlich genug, damit irgendwer Angst vor ihm hat. Schon sehr traurig. Aber gerade dadurch, dass er so unterschätzt wird, ging man davon aus, dass er auf der Insel sterben wird. Das er tatsächlich den Schatz findet und woanders versteckt hätte ihm wohl keiner zugetraut. Auch als er heimlich ein Boot baute, welches sehrwohl schwimmtauglich war zeigte, dass er nicht so dumm ist wie angenommen. Ben Gunn sollte man trotz seiner verrückten Art niemals unterschätzen. Er ist an sich der Einzige Pirat neben John Silver, welcher mit Gewinn aus der Sache heraus ging.

 

Verrückt und Geisteskrank

Ob man ihm diese Charaktereigenschaften übel nehmen kann? Wohl kaum, denn wer mehrere Jahre auf einer einsamen Insel verbringen musste, der darf ruhig ein wenig geisteskrank sein. Vor allem seine Besessenheit nach Käse macht sich in seinem Charakter bemerkbar. Ständig fragt er, ob jemand Käse für ihn hat und es scheint für ihn das wichtigste im Leben zu sein. Durch seine verrückte Art glaubt Jim ihm auch anfangs nicht, dass er unglaublich reich und vermögend ist. Das alles hielt er für Geschwätz eines Geisteskranken. Dabei stimmte dies von Anfang an, nur das er den Reichtum von Flints Schatz nicht nutzen konnte, weil er auf der Schatzinsel festhing. Tja Geld allein macht halt doch nicht glücklich.

 

Wissenswertes:

-ein irish Pub in Stralsund hat sich nach diesem Charakter benannt

-John Gunn wird auch gerne als „Ben“ Gunn bezeichnet. Dieser hat mit 14 Jahren einen Freund getötet und wurde am 22.August 2012 wieder frei gelassen. Er setzt sich für die Rechte von Gefangenen ein.

-sein richtiger Name könnte Benjamin Gunn lauten.

-Nach dem ZDF-Vierteiler soll Ben Gunn eine sehr schöne Gesangsstimme in der Kirche haben

-Ben Gunn liebt Käse über alles

 

Darstellung von Ben Gunn

 

Hinterlasse ein Kommentarrrr: